Abseits der ausgetretenen Touristenpfade: Die besten Thailand-Reisetipps

Thailand ist dank des fantastischen Nachtlebens in Bangkok, der atemberaubenden Tempel in Chiang Mai und der Traumstrände in Phuket und Koh Samui ein beliebtes Reiseland. Diese Orte nehmen zwar die obersten Plätze bei den meistgesuchten Flügen nach Thailand ein, aber es gibt auch andere, ebenso reizvolle Ziele, die noch nicht von Besuchern überlaufen und definitiv eine Reise wert sind.

Verlasse die ausgetretenen Touristenpfade, um zahlreiche ursprüngliche, bislang unerschlossene Naturwunder zu entdecken. Erkunde die schönsten Orte Thailands, fernab der Massen – mit unseren Thailand-Reisetipps unter den authentischen Stadt- und Naturzielen im ganzen Land.

Thailand-Reisetipps – nahe Bangkok

Khao-Luang-Höhle, Provinz Phetchaburi

Die mystische und magische Khao-Luang-Höhle

Die mystische und magische Khao-Luang-Höhle

Versteckt in einem der zahlreichen Hügel des Nationalparks Khao Luang stehen über 150 Buddha-Statuen inmitten einer faszinierenden Stalaktiten-Landschaft. Ein Geruch nach Weihrauch und brennenden Kerzen erfüllt die sonnendurchflutete Höhle, in der Buddhisten und Besucher dem liegenden Buddha die Ehre erweisen.

Neben dieser wunderschönen goldenen, in ein Tuch gehüllten Statue ist das Highlight der Höhle – im wahrsten Sinne des Wortes – ein riesiges Loch in der Decke, durch das Sonnenlicht dringt und die mystische Stimmung des Ortes betont.

Häufig warten Scharen von Affen vor dem Eingang, um gutherzigen Besuchern Essen abzuluchsen – achte aber darauf, dass sie dir nicht in die Höhle folgen und etwas aus deiner Tasche klauen, wenn du gerade nicht hinsiehst. Der Höhlenbesuch lässt sich gut mit einem Aufenthalt in Bangkok kombinieren.

Anreise: Die Höhle liegt eine Autostunde von Bangkok entfernt.

Wat Tha Ka Rong, Ayutthaya, Provinz Phra Nakhon Si Ayutthaya

Bestaune die farbenprächtigen Masken im Tempel und auf dem Markt von Wat Tha Ka Rong

Bestaune die farbenprächtigen Masken im Tempel und auf dem Markt von Wat Tha Ka Rong © Battery2029

Zu den heißen Thailand-Reisetipps gehört sicher auch der Wat Tha Ka Rong, ein Tempel, der zu den schönsten des an Tempeln nicht gerade armen Landes gehört. Der Ubosot (der eigentliche Tempelbau) ist mit seinen leuchtenden Farben und komplexen Holzschnitzereien das erste Meisterwerk, das dich hier erwartet. Im Inneren findest du Unmengen von Statuen – buddhistischer, hinduistischer oder einfach kitschiger Natur.

Während einige Besucher Stunden damit zubringen, jedes Detail der lebensechten Mönchsfiguren unter die Lupe zu nehmen, stellen sich andere an, um ein stilles Örtchen mit der Aufschrift „beste Toilette Thailands 2006“ zu entdecken.

Am Ufer des Flusses Chao Phraya wartet der zweite Grund für einen Besuch: der schwimmende Markt (nur an Wochenenden geöffnet). Hier kannst du lokales Essen und farbenfrohe Snacks probieren und am Ende ein albernes Stück Modeschmuck als Andenken erstehen.

Anreise: Der Tempel liegt eine ca. eineinhalbstündige Autofahrt nördlich von Bangkok.

Thailand-Reisetipps – Norden

Santikhiri, Provinz Chiang Rai

Endlose, sanft geschwungene Hügel mit Teeplantagen in Santikhiri

Endlose, sanft geschwungene Hügel mit Teeplantagen in Santikhiri © kudumomo

Um Thailands Landwirtschaft aus nächster Nähe kennenzulernen, solltest du einen Abstecher zu den hochgelegenen Teeplantagen von Santikhiri unternehmen. Das Dorf wurde in den 1960er Jahren von aus Yunnan geflüchteten Chinesen unter dem Namen Mae Salong gegründet, und die kulturellen Einflüsse sind in den Speisen und lokalen Erzeugnissen, vor allem dem Oolong-Tee, auch heute noch deutlich spürbar. Ein Pfad auf dem Berg Doi Mae Salong führt dich durch endlose Reihen von Teepflanzen, die in den frühen Morgenstunden in dichten Nebel gehüllt sind.

Gegen Ende der Winterzeit sind die Straßen vom Geruch des gerösteten Tees erfüllt, dessen Produktion auf Hochtouren läuft. Mach es dir in einer der zahlreichen Teestuben gemütlich und genieß eine Tasse Oolong aus der lokalen Produktion oder unternimm einen Abstecher zu Wang Put Tan, dem größten Produzenten der Gegend, um eine Portion zu erstehen und mit nach Hause zu nehmen.

Anreise: Die Teeplantagen sind eine ca. 80-minütige Autofahrt von Chiang Rai entfernt.

Thailand-Reisetipps – Nordosten

Berg Phu Thok, Provinz Loei

 Das Nebelmeer am Berg Phu Thok bei Sonnenaufgang

Das Nebelmeer am Berg Phu Thok bei Sonnenaufgang

Steh früh auf und erlebe den Sonnenuntergang vom Berg Phu Thok aus. Die Sonne dringt langsam durch eine dichte Nebelwolke, die den Fuß des Berges umhüllt, und vertreibt die morgendliche Kälte. Vom Gipfel aus betrachtet gibt das Nebelmeer an klaren Tagen den Blick auf den Mekong frei, der sich durch die Landschaft der Provinz Loei zu deinen Füßen windet.

Unternimm einen Ausflug ins nahgelegene Chiang Khan und spazier die berühmte Straße Chiang Khan Road entlang, deren alte Holzhäuser ein echter Touristenmagnet sind. In den lokalen Geschäften, die allesamt ein ganz eigenes Flair verströmen, kannst du Kunsthandwerksartikel, Bücher, Kleidung und Essen erstehen.

Anreise: Der Berg Phu Thok liegt eine einstündige Autofahrt von Loei entfernt.

Thailand-Reisetipps – Süden

Chiao-Lan-See (Rajjaprabha-Stausee), Provinz Surat Thani

Ein schwimmender Bungalow mit Blick auf den Chiao-Lan-See

Ein schwimmender Bungalow mit Blick auf den Chiao-Lan-See

Der See entstand im Jahr 1982 durch den Bau des Rajjaprabha-Staudamms: Die ehemalige Waldlandschaft wurde geflutet und beherbergt heute zahlreiche Fische, die zwischen den überschwemmten Bäumen ihre Runden drehen. Hier am Wasser kannst du dich ganz der friedlichen Atmosphäre dieses Ortes hingeben, dessen Namen übersetzt „Licht des Königreichs“ bedeutet.

Nur eine Handvoll Resorts erhielten die Erlaubnis, hier ihre schwimmenden Bungalows zu errichten – auf einer Wanderung durch den Nationalpark Khao Sok hast du die herrliche unberührte Waldlandschaft um den See praktisch für dich allein. Halt Ausschau nach Affen oder Elefanten; mit etwas Glück findest du sogar eine Rafflesie, die größte Blumenart der Welt.

Anreise: Nach einer 90-minütigen Autofahrt ab Surat Thani steigst du am Rajjaprabha-Staudamm auf eines der Langheckboote.

Ko Tarutao, Meeresnationalpark Tarutao, Provinz Satun

Ein Spaziergang über den Pier zu der einzigartigen Felsformation von Ko Tarutao

Ein Spaziergang über den Pier zu der einzigartigen Felsformation von Ko Tarutao

Lass dich vom Ruf Ko Tarutaos als altes Seenomaden-Nest, Gefängnis-Insel und Kulisse für eine US-Reality-Fernsehshow nicht abschrecken: Du findest hier ein kleines Stück vom Paradies. Im Herzen des Meeresnationalparks Tarutao erwarten dich endlose weiße Sandstrände, Mangroven, kristallklares Wasser und geheimnisvolle Felsformationen.

Ein hölzerner Pier führt dich vom Strand aus zu einer 30 Meter hohen Klippe, die auf einer Seite mit Büschen bewachsen ist, während die andere den Eindruck macht, als wäre sie sauber mit einem Messer durchtrennt worden.

Bei einer Radtour oder Wanderung über die Insel mit ihren unberührten Urwäldern, zahllosen Schmetterlingen und leuchtenden Nashornvögeln wirst du verstehen, warum sie ihren Namen vom malaiischen Wort für „ursprünglich“ oder „mysteriös“ hat. Dehne deine Entdeckungsreise durch den Meeresnationalpark Tarutao aus, indem du Tagesausflüge zu einigen der 51 anderen Inseln in der Andamanensee unternimmst.

Anreise: Ab Hat Yai erreichst du Pak Bara nach einer zweistündigen Autofahrt. Vom dortigen Pier aus gehen täglich Fähren nach Ko Tarutao.

Thailand-Reisetipps – Osten

Sam Pan Bok, Provinz Ubon Ratchathani

 Thailands eigener „Grand Canyon“ in Sam Pan Bok

Thailands eigener „Grand Canyon“ in Sam Pan Bok

Versteckt am Ufer des Mekong liegt ein unwirklicher Ort – die Felslandschaft von Sam Pan Bok, auch als „kleiner Grand Canyon“ von Thailand bekannt.

Am Fuß der zerklüfteten Kalksteinfelsen spiegelt sich ein schier endloser Himmel in jedem mit Wasser gefüllten Krater – wenn man dem Namen des Ortes Glauben schenken will, sind es etwa 3.000. Diese Löcher wurden über Millionen von Jahren durch Erosion gebildet und haben zum Teil höchst eigenartige Formen – in einem wirst du unschwer einen Mickey-Maus-Kopf erkennen.

Obwohl du diesen Ort mit dem Auto erreichen kannst, solltest du dir etwas mehr Zeit nehmen und das Boot in Had Salueng besteigen, das dich auf eine fünf Kilometer lange, malerische Fahrt durch die Canyon-Landschaft mitnimmt. Die beste Zeit für einen Besuch ist von November bis Juni, wenn das Wasser niedrig steht und alle faszinierenden Ecken und Winkel der Felsen freigibt.

Anreise: Du erreichst Sam Pan Boak nach einer zweistündigen Autofahrt ab Ubon Ratchathani.

See der roten Lotusblüten (Talay Bua Daeng), Nong Han, Provinz Udon Thani

Gleite durch die zahllosen leuchtenden Blüten auf dem See der roten Lotusblüten

Gleite durch die zahllosen leuchtenden Blüten auf dem See der roten Lotusblüten © Jostartheworld

Steig auf eines der Langboote und lass dich in die Mitte dieses einzigartigen Sees bringen. Überall um dich herum ragen Millionen von tropischen Seerosen – oder Lotusblumen – aus dem Wasser und heben sich eindrucksvoll vom tiefen Grün des seichten Gewässers ab.

Während der 45-minütigen Fahrt kannst du Ausschau nach lokalen Fischern auf Langbooten und kleinen Schreinen halten, die auf den winzigen Inseln im See errichtet wurden. Lotusstengel-Curry und Lotusstengel-Som-Tam (Papayasalat) sind lokale Delikatessen, die du dir nicht entgehen lassen solltest.

Dezember bis Februar sind die besten Monate für einen Besuch, da du die Blumen in voller Blüte erlebst. Bring aber auf jeden Fall warme Kleidung mit, da die morgendlichen Winde mitunter sehr kühl sind. Sei früh am See, um die Blüten geöffnet zu sehen (sie schließen sich in der Hitze der Sonne) und die Reiher, Falken und anderen Vögel zu Gesicht zu bekommen, die durch das ruhige Gewässer waten.

Anreise: Du erreichst den See nach einer 45-minütigen Autofahrt ab Udon Thani. Am dortigen Hafen liegen Langheckboote, die dich auf eine Entdeckungsreise mitnehmen.

Thailand-Reisetipps – Westen

Erawan-Wasserfälle, Nationalpark Erawan, Provinz Kanchanaburi

Nimm ein Bad im türkisfarbenen Wasser an den paradiesischen Erawan-Wasserfällen

Nimm ein Bad im türkisfarbenen Wasser an den paradiesischen Erawan-Wasserfällen

Nach einer dreistündigen Wanderung auf dem Naturpfad Khao Hin Lan Pee durch die üppige Waldlandschaft des Nationalparks Erawan wirst du mit dem Anblick des smaragdgrünen Wassers an den Erawan-Wasserfällen belohnt.

Der Name dieses Naturwunders stammt von dem dreiköpfigen Elefanten aus der hinduistischen Mythologie und rührt daher, dass man in dem Wasser, das sich über die einzelnen Stufen des Wasserfalls ergießt, (mit etwas Fantasie) einen Elefantenkopf erkennen kann.

Du wirst dich über die Erfrischung freuen – denk also daran, Badekleidung mitzunehmen, und genieß ein Bad inmitten der neugierigen Fische, die an deinen Füßen knabbern – im ganz eigenen Fisch-Spa von Mutter Natur. Am 13. April werden die Stufen des Wasserfalls zum Schauplatz einer Wasserschlacht, die im Rahmen des jährlichen Songkran-Fests ausgetragen wird.

Anreise: Die Wasserfälle liegen eine ca. dreistündige Autofahrt westlich von Bangkok.

Du suchst nach mehr Inspiration? Wirf einen Blick auf die 8 schönsten Inseln Thailands und lass dich inspirieren, die Weihnachtszeit in Asien zu verbringen
*Die Statistiken basieren auf Flugsuchen für Thailand zwischen Januar und August 2016 auf allen momondo Domains für Reisen im Jahr 2016